Kupfermanufaktur Weyersberg
Presse
http://www.kupfermanufaktur.com/presse.html

© 2018 Kupfermanufaktur Weyersberg

Hochkonjunktur für Kupfer

 

Kupfer-Ceramic-Induktions-Kochgeschirr

weitere Informationen zu unserem Kupfer-Ceramic-Induktions-Kochgeschirr finden Sie unter folgendem Link:
Kupfer-Keramik-Induktions-Kochgeschirr

Keramik-Kupferpfanne

Informationen zu unserer Keramik-Kupferpfanne finden Sie unter folgendem Link:
Keramik-Kupferpfanne - allgemeine Hinweise

Aktuelle Presseveröffentlichungen

Wir freuen uns, schon nach kurzer Zeit über das große Echo der Fachpresse und ihr Interesse an Kupfer! Schauen sie doch mal auf unserer Seite Presseveröffentlichungen, wer schon alles über unsere Produkte berichtet hat!

Pressemitteilung

Pressemitteilung, Bilddaten und Text finden Sie im Untermenü "Downloads"

Bei Verwendung von Bild- bzw. Textmaterial bitten wir um Zusendung eines Belegexemplars

Bilddaten dürfen nur mit Copyrightvermerk "©kupfermanufaktur weyersberg gmbh" veröffentlicht werden.

Kupfermanufaktur Weyersberg

Neuer Schwung für den Klassiker unter den Kochgeschirrmaterialien

Mit dem Einstieg neuer Investoren wird die über 30-jährige Tradition der Kupferkochgeschirr-Herstellung in Baden-Württemberg unter dem Namen „Kupfermanufaktur Weyersberg“ weitergeführt. Marc Weyersberg (40) Gesellschafter der neu gegründeten Firma, ist fest davon überzeugt, mit dem traditionellen Kochgeschirr dem Facheinzelhandel die dringend benötigte Innovation bieten zu können, die neue Umsatzpotentiale erschließen hilft.

„Unsere Produkte bieten ein wenig Luxus im Alltag für alle, die Qualität fühlen, sehen und schmecken möchten. Für alle, die das Schöne und Einzigartige mit optimalen Kocheigenschaften kombinieren möchten“, sagt der geschäftsführende Gesellschafter Marc Weyersberg, der als langjähriger Branchenprofi mit der Übernahme der Fa. Krafft-Kochgeschirre den Weg in die Selbstständigkeit angetreten hat. „Nachdem ich federführend für den Aufbau des Guss-Marktes in Deutschland und Österreich mitverantwortlich war, glaube ich fest an den Erfolg von Kupfer, das aufgrund seiner unübertroffenen Materialeigenschaften und der unnachahmlichen Optik sicherlich den Weg in die Küchen und auf die Tische der ambitionierten Hobby- und Profiköche finden wird.“ Schließlich habe Guss noch vor wenigen Jahren ein ähnliches Nischendasein gefristet wie heute das Kupferkochgeschirr.

Branchenprofi macht Dampf

Die ersten Gespräche mit führenden Facheinzelhändlern seien auch deshalb so erfolgversprechend gelaufen, weil sie von der überragenden Produktqualität überzeugt werden konnten. Darüber hinaus, so Weyersberg, „gibt es in der Branche eine große Nachfrage nach Innovationen, die mit dem neuen Kupferkochgeschirr-Angebot absolut gegeben ist.“

Wie bei jedem Handwerk so ist auch in der stilvollen Küche das Handwerkszeug von großer Bedeutung. Gerade komplizierte Saucen oder auf den Punkt zu garendes Fleisch gelingen umso besser, wenn zum richtigen Zeitpunkt und mit unmittelbarer Wirkung die Temperatur gleichmäßig über den gesamten Topf verteilt wird. In dieser Form ist dies mit keinem anderen Material möglich. Aus diesem Grund ist Kupfer nach wie vor eines der am meisten geschätzten Edelmetalle in der guten Küche. „Wir haben uns zum Ziel gesetzt, traditionelles Kochgeschirr aus Kupfer auf höchster Qualitätsstufe in unserer Manufaktur herzustellen“, sagt Weyerberg.

Als Wärmeleiter und Wärmeverteiler ist Kupfer das überragende Metall. Selbst geringste Temperaturveränderungen wirken sich unmittelbar auf die Speise aus. Die Wärmeleitfähigkeit ist 25-fach höher als bei Edelstahl und 9-fach höher als bei Aluminium. Dadurch spart Kupfer Energiekosten und reduziert die Garzeiten gegenüber herkömmlichen Kochgeschirren. Vitaminschonendes, gesundes Garen wird damit zum Kinderspiel.

„Diese Eigenschaften, die Langlebigkeit und natürlich die stilvolle, unnachahmliche Optik machen Kupfer zum Kult unter den Kochgeschirren“, zeigt sich Weyersberg überzeugt.

Am Firmensitz in Baden Württemberg sind erstklassige Fachleute mit einem großen Gespür für Qualität und Perfektion, vor allem aber mit langjähriger Erfahrung in der Kupfer–Verarbeitung tätig. Die hier überwiegend handwerklich gefertigten Töpfe und Pfannen werden nach jedem Arbeitsgang einer strengen Qualitätskontrolle unterzogen. Im Gegensatz zu früheren Zeiten, als Kupfertöpfe noch verzinnt wurden, sind die heutigen Produkte mit Edelstahl plattiert. Die dünne Edelstahlschicht wird bereits als Rohmaterial mit mehr als 400 Tonnen Druck mit dem Kupfer vereint. Dies macht die Produkte pflegeleicht und nahezu unverwüstlich. So entstehen Kupferkochgeschirre in exzellenter Verarbeitungsqualität, die das ideale Handwerkszeug für den ambitionierten Koch bilden. „Wer einmal mit den massiven Pfannen und Töpfen unserer Kupfermanufaktur gekocht hat, wird darauf nicht mehr verzichten wollen und stolz die dekorativen Kochgeschirre an prominenter Stelle präsentieren“, glaubt Existenzgründer Weyersberg.

Augenschmaus inklusive: Optimal gelungen und besonders dekorativ präsentiert!

Kupfer ist nicht nur optimal zum Kochen oder Braten auf dem Herd sondern auch backofenfest. So gelingt jeder Braten perfekt und kann durch die besonders dekorative Kupferoptik direkt im Topf serviert werden. „Unser umfassendes Sortiment soll all diesen Ansprüchen gerecht werden und ist deswegen so überaus vielfältig. Es reicht vom kleinen Servierpfännchen bis hin zum schweren Bräter“ sagt Weyersberg, der noch weitere Vorzüge von Kupferkochgeschirren zu erläutern weiß.

Schokolade, Konfitüre oder Eischnee – warum gerade Pâtissiers auf Kupfer schwören!

Eischnee oder eine Creme wird in Kupfertöpfen zubereitet garantiert niemals körnig, dafür aber geschmeidiger und stabiler. Die hausgemachte Marmelade schmeckt noch fruchtiger und behält ihre Farbe. Deshalb heißt das Geheimnis der feinen Pâtisserie Kupfer! Noch heute verzichten die hochwertigen Hersteller dieser Köstlichkeiten nicht auf Kupfer. Die Kupfermanufaktur Weyersberg bietet daher für die Herstellung dieser Speisen Rührschüsseln aus reinem Kupfer, also ohne Innenschicht, an.

Der Start hat gut geklappt!

Interview mit dem geschäftsführenden Gesellschafter der Kupermanufaktur Weyersberg.

Erschienen in der Fachzeitschrift "Genuss pur", Februar 2010.

GENUSS PROFESSIONAL:Die Kupfermanufaktur Weyersberg ist gestartet. Wie waren die ersten Monate, Herr Weyersberg?
Marc Weyersberg: Unser Start mit dem Nischensegment Kupfer ist gut gelungen. Wir haben fast durchweg ein sehr positives Feedback vom Fachhandel bekommen, wobei wir mit unserer Vertriebsstrategie auch sehr selektiv vorgegangen sind. Bei der Suche nach langfristigen Partnern haben wir uns nur auf die Händler konzentriert, die mit hochpreisigen Produkten keine Probleme haben, und ihr Sortiment entsprechend ausgerichtet haben. So haben wir schon zahlreiche Erstsortimentsplatzierungen erreichen können und freuen uns über sehr gute „Abverkaufserfolge“. Allerdings muss man auch ganz klar sagen, dass mich viele Händler als Newcomer unterstützt haben – das hilft natürlich sehr für den Neubeginn. Natürlich gab es auch Schwierigkeiten, so konnten wir drei Wochen im November nicht liefern, da die gesamte Produktion unter den Folgen der Magen-Darm-Grippe litt. So etwas macht natürlich im Weihnachtsgeschäft wenig Freude…

GENUSS PROFESSIONAL:Wie hat der Handel auf Ihre – übrigens wirklich schöne! – Kollektion reagiert?
Marc Weyersberg:Die Händler haben sich aus ganz unterschiedlichen Gründen über die neue exklusive Kochgeschirr-Marke gefreut. Zum Beispiel, weil unsere Kollektion handwerklich in Deutschland hergestellt wird. Kupfer erfreut sich wieder wachsender Beliebtheit und der wahre Kupferliebhaber reagiert wenig preissensibel. Somit steht der Fachhandel bei unserer Kollektion nicht unter dem sonst üblichen hohen Preisdruck. Im Gegenteil, hier zeigt sich für ihn eine neue Daseinsberechtigung durch ein beratungsintensives Produkt mit guten absoluten Margen, ohne dabei die Konkurrenz der Großfläche zu spüren. Auch hierüber hat sich der Fachhändler gefreut.

GENUSS PROFESSIONAL: Kupfer-Kochgeschirre – sie bekommen mit der Zeit ihre Patina, die entweder geliebt oder regelmäßig mit Reinigungsmitteln bearbeitet wird. Eine polarisierende Kollektion also. Sind Ihre Verkaufsgespräche mit dem Handel entsprechend schwierig?
Marc Weyersberg: Natürlich mag nicht jeder die Patina – aber die, die Kupfer lieben und schätzen, finden auch den Kupferlook gut und sind vor allem begeistert von den tollen Kocheigenschaften. Durch intensive Schulungsarbeit wollen wir vor allem den Vorurteilen im Handel begegnen. Der Widerstand im Handel hält sich aber in Grenzen, viele sehen ganz klar die Vorteile, die das Material bietet. Dass nicht nur wir das so sehen, zeigt ein ganz aktueller Testbericht. Hier sind wir Testsieger in der Kategorie „Bräter“. Das macht natürlich stolz, nicht zuletzt, weil beim Test fast alle namhaften Hersteller vertreten waren.

GENUSS PROFESSIONAL: Ein schlagendes Argument für die Kochgeschirr-Szene ist derzeit die Induktionstauglichkeit, die ja bei Kupfer-Kochgeschirren nicht gegeben ist. Wie gehen Sie mit diesem Manko um?Wie kann der Fachhändler das seinen Kunden „verkaufen“?
Marc Weyersberg: Kupferliebhaber schätzen das reine Kupfer und tun sich eher schwer mit zusätzlichen Schichten, die die Induktionstauglichkeit bewirken würden. Natürlich wollen und müssen wir langfristig auch eine Lösung für Induktionsherde schaffen, denn auch wir kommen an diesem Segment nicht vorbei. Wir entwickeln daher fieberhaft einen tragfähigen Kompromiss für die Kupferfreunde, die mit Induktion kochen wollen und hoffen, dass wir Ende nächsten Jahres ein fertiges Produkt zu den Herbstmessen vorstellen können.

GENUSS PROFESSIONAL: Für Händler, die – noch – nicht mit der Kupfermanufaktur Weyersberg arbeiten: Welches Volumen muss der Erstauftrag haben? Wie schaut es mit Mindestbestellmengen aus? Und bieten Sie auch Präsentationshilfen für Ihre Handelspartner?
Marc Weyersberg:Wer mit Kupfer anfangen will, kommt nicht darum herum, mit einem Sortiment zu starten, denn der Kupferkunde ist anspruchsvoll und erwartet eine gewisse Grundkompetenz. Nicht jeder Händler muss gleich mit einem großen Sortiment starten, deshalb bieten wir kleine Einstiegssortimente an. Händler, die unsere Konzepte umsetzen, erhalten einen zusätzlichen Sortimentsrabatt, der einen dauerhaften Anreiz für eine langfristige Zusammenarbeit bietet. Händler, die auf Basis von Einzelartikeln mit uns zusammenarbeiten wollen, beliefern wir natürlich auch. Einen Mindestbestellwert gibt es nicht, unsere Frachtfreigrenze im Inland liegt bei 500 Euro. Präsentationshilfen fertigen wir individuell nach den Bedürfnissen des Händlers an. Auch im Bereich Dekohilfen, wie beispielsweise Plakate, arbeiten wir eng mit einer professionellen Agentur zusammen, die uns auch in kleinen Stückzahlen die Marketingunterstützung bietet. Im Bereich Merchandising arbeiten wir mit einem sehr guten Ladenbauer zusammen, der – wie wir finden – sehr ansprechende und passende Konzepte entwirft und umsetzt. Dadurch können wir unser sehr hochpreisiges Sortiment sehr wirkungsvoll in Szene setzen und schaffen ein wertiges Umfeld.